Berichte
27.02.2017, 18:38 Uhr
JBBL: Den Kopf aus der Schlinge gezogen
Am zweiten Spieltag der Hauptrunde 1 wusste das Giants Düsseldorf Junior Team um seine Coaches Jonas Jönke und Chris Schwab, dass sie eine äußerst schwierige Aufgabe erwarten würde. Die UBC/SCM Baskets Münsterland galten aus Sicht der Düsseldorfer Übungsleiter vor Saisonbeginn nicht umsonst als einer der Geheimfavoriten auf das Erreichen des Top-Fours. Auch ohne ihren verletzten Center Kai Küper wurden sie diesem Ruf mehr als gerecht.
Kadersorgen plagten vor der Partie auch die Landeshauptstädter. Der wieder genesene Daniel Rothammel stand aufgrund einer Klassenfahrt erneut nicht zur Verfügung. Am Freitagabend zog sich Pechvogel Daniel Pothen eine Fraktur am Finger zu, die ihn für mehrere Wochen außer Gefecht setzen wird. Auch Aufbau Manuel Bojang, der in der abgelaufenen Woche gegen Oldenburg erneut umknickte, ging angeschlagen in die Partie.

Eine Entschuldigung für die anfangs gezeigte Lethargie sollte dies jedoch nicht sein. Schnell geriet das Giants Junior Team mit 0-4 in Rückstand, zeigte dabei vor allem im Umschalten von der Offensive auf die Defensive eklatante Nachlässigkeiten.

Die Düsseldorfer schienen aufgewacht als sie prompt per 10-0-Lauf konterten und sich schnell ein kleines Polster verschafften. Dieses hielt jedoch nicht lange. Auch im Halbfeld verteidigten die Landeshauptstädter nachlässig, gewährten den Münsteranern immer wieder gute Möglichkeiten zu punkten, die diese dankend zu einem 11-0-Lauf nutzten. So setzte sich die Partie in einem ausgeglichenen ersten Viertel fort, welches die UBC-ler knapp mit 18-19 für sich entscheiden konnten.

In den zweiten zehn Minuten schienen dann erneut die Düsseldorfer die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Vor allem im Halbfeld bewegten sie den Ball gut, kreierten gute Würfe und nutzten diese, um bis auf 32-23 (14. Minute) davonzuziehen. Anstatt jedoch konsequent weiter zu arbeiten und sich auf die Aspekte zu konzentrieren, welche ihnen die Führung ermöglicht hatten, ließ das Giants Juinior Team nun die schwächste Phase im Spiel folgen.

Neben der schwachen Defensive stellten sie auch das Rebounding ein. In der Offensive verloren die Jung-Giganten das Vertrauen ineinander, forcierten gegen eine gute rotierende und große Münsteraner Mannschaft frühe Abschlüsse und sahen sich binnen vier Minuten einem 9-Punkte-Rückstand (37-46, 18.) entgegen.

Bis zur Pause kämpften sie sich zwar bis auf vier Zähler Rückstand zurück, jedoch konnten sie mit ihrem Einsatz bis dahin nicht zufrieden sein. 54 Punkte hatten die UBC/SCM Baskets Münsterland auf dem Konto, resultierend aus einer Wurfquote von 53% aus dem Feld und 50% von jenseits der Dreipunktelinie. Insbesondere der starke Migel Wessel wurde nicht konsequent genug verteidigt und hatte zur Pause bereits 19 Zähler auf dem Konto.

Ähnlich der ersten Hälfte entwickelte sich auch in der zweiten ein Duell auf Augenhöhe. 11 Mal war die Partie insgesamt ausgeglichen, 13 Mal wechselte die Führung, nie lag eine Mannschaft zweistellig vorne. Beim Stand von 76-82 in der 37. Minute sah es gar danach aus, als würden die Hausherren als Sieger vom Parkett gehen. Doch die Düsseldorfer bewiesen nun großen Einsatz, arbeiteten und rotierten in der Verteidigung so, wie sie es sich für die gesamte Partie vorgenommen hatten und zeigten sich in der Offensive abgeklärt.

Nervenkitzel sollte es dennoch einmal gegeben. Nach eigentlich guten Defensive kämpften beide Mannschaften kurz vor Ende der Partie beim Stand von 90-86 um den Rebound. So wie es das Glück wollte landete der Ball letztendlich bei Scharfschütze Migel Wessel, der nicht lange zögerte und eiskalt zum 90-89 einnetzte. Jedoch spielten die Düsseldorfer die Uhr gekonnt herunter, ließen die Münsteraner sie nur noch einmal an die Linie schicken, sodass am Ende ein 91-89 Erfolg zu Buche stand.

Die Coaches: "Respekt an Münster, die so aufgetreten sind, wie wir es erwartet haben. Leider haben wir gerade in der ersten Hälfte viele unserer Vorgaben nicht umgesetzt. In der zweiten Hälfte funktionierte manches schon besser, vor allem aber haben wir gekämpft und uns den Sieg so erarbeitet. Für den weiteren Verlauf der Saison hat dieses Spiel jedoch einige Defizite offenbart, an denen wir arbeiten müssen."

Zur Statistik geht es hier