Saisonpause 1st Team
Berichte
19.02.2017, 20:53 Uhr
Nach oben bitte – ART Giants schlagen die Accent Baskets knapp aber verdient mit 95:96.

 

Wie sagt Frank Buschmann, Kult-TV-Kommentator bei diversen Basketball-Übertragungen, gerne? "Das war ein ganz knappes Höschen." Was auch immer er damit meint, eng war das Spiel gegen die Accent Baskets in Salzkotten am Ende tatsächlich. Hier trafen zwei Teams aus dem dichten und bestens besetzten Mittelfeld gegeneinander: das Überraschungsteam der Liga aus Salzkotten gegen die Tabellenführer-Besieger Düsseldorf. Schön, dass die ART Giants nun auch knappe Spiele erfolgreich nach Hause schaukeln können. Schön auch, dass zur Heimstärke nun auch eine gewisse Auswärtsreife kommt. Die Fans wiederum wird freuen, dass das 1st Team mit diesem Sieg einen Platz in der Tabelle nach oben klettert.
Aber der Reihe nach:
Als das 1st Team nach der langen Fahrt nach Salzkotten aus dem Bus kletterte, hatte Headcoach Jönke bereits seine Starting Five im Kopf. Kehr und Zvinklys am und zum Brett, Goolsby, Kleiza und Lewis auf den kleinen Positionen sollten die in der Trainingswoche zuvor ausgegebene Taktik umsetzen: Distanzschüsse intensiv verteidigen und so wenig wie möglich zweite Chancen für die reboundstarken Baskets zulassen. Das Konzept ging auf. Im ersten Viertel ging das 1st Team konzentriert zur Sache. Salzkotten konnte in der Offense sein Spiel nicht durch bringen, und musste hervorragend herausgespielte Angriffe hinnehmen, die zu sicheren Punkten für Düsseldorf führten. So führten die Gäste zu Beginn des 2. Viertels mit 14:28. Doch im 2. Viertel riss urplötzlich der Faden. Die Baskets bliesen zur Attacke, leichte Fehler summierten sich, der vielzitierte "Sync", das instinktive Zusammenspiel ging verloren. So konnten die Sälzer den Vorsprung auf 3 Punkte reduzieren, bevor sich die Mannschaften zur Aufnahme von Elektrolyt-Getränken in die Kabine zurückzogen. (Halbzeit 43:46) Coach Jönke schien in der Halbzeitansprache die richtigen Worte gefunden zu haben. Das 1st Team erinnerte sich daran, wie souverän man den Gegner im ersten Viertel dominiert hatte und fand in die Erfolgsspur zurück. Einen großen Anteil daran hatte Paulius Kleiza. Eine sensationelle 2er-Quote von 62,5% bescherte ihm 10 Punkte diesseits der Dreier-Linie, dazu sollte er 5 Dreier versenken und 6 Freiwürfe. Am Ende standen nach Adam Riese 31 Zähler auf seinem Konto. Auch Kehr sollte seine hervorragende Form ein weiteres Mal unter Beweis stellen können. Wieder erreichte er das unter Fachleuten so geschätzte Double-Double, das für besondere Effizienz steht: Zweistellig punkten und rebounden (15/10). Überhaupt sehr erfreulich, dass Kleiza und das 1st Team keine One-Man-Show sind: vier Spieler mehr konnten sich mit zweistelligen Punktezahlen in das Score-Sheet eintragen (Kehr, Goolsby, Dohmen, Lewis). Und auch in den Werten, die nicht in den Stats zu finden sind und die nicht jeder seiht sollte gepunktet werden. Goolsby zum Beispiel tat viel für das Team, suchte dynamisch den Weg zum Korb und schaffte so Räume für seine Mitspieler. So konnten die Düsseldorfer den aufkommenden Sälzern Einhalt gebieten und das dritte Viertel für sich entscheiden. (61:67) Doch die Baskets wollten die Punkte keinesfalls kampflos nach Düsseldorf geben. Plötzlich drehte der bis dahin unauffällige Alan Boger auf und netzte mit Gottes Händchen Dreier in Serie ein bei einer überirdischen Trefferquote von 5 Treffern von 6 Versuchen. Überhaupt schienen sich die Teams gegen Ende auf ein Shoot-out geeinigt zu haben. Satte 63 Punkte fielen auf beiden Seiten. Den starken Nerven von Kleiza und Co ist es zu verdanken, dass das 1st Team den Sieg nach Düsseldorf bringen konnte. Dramatisch die Schlussphase: 2,3 Sekunden vor Schluss führen die ART Giants mit drei Punkten bei Ballbesitz Salzkotten. Coach Jönke gibt die Taktik aus, mit einem Foul die Uhr zu stoppen. Goolsby setzt die taktische Marschroute seines Coaches ein bisschen zu vehement um, anstatt mit einem harmlosen Foul die Baskets auf die Linie zu zwingen um die restlichen Sekunden im Ballbesitz verstreichen zu lassen, kassiert er ein unsportliches Foul, was zu Freiwürfen und Ballbesitz des Gegners führt. Gottseidank konnten die Gastgeber die hauchdünne Chance nicht nutzen, sodass am Ende ein einziger Punkt über Sie oder Niederlage entschied. (Endstand 95:96)

Headcoach Jönke ist von der Leistung seines Teams angetan:
"Wir haben streckenweise richtig guten Basketball gespielt, unsere Verteidigungsprinzipien gut umgesetzt, in der Offense strukturiert unsere Systeme gespielt. Für die nächsten Spiele ist es wichtig, dass wir die Leistung im ganzen Spiel abrufen können, um uns nicht unnötig in Schwierigkeiten zu bringen. Für uns war es ein wirklich wichtiger Sieg in Salzkotten, wo es bekanntlich diese Saison für jedes Team schwer ist, zu gewinnen."

Fazit:
Nichts für schwache Nerven. Die ART Giants beginnen furios und bringen sich später unnötig selbst in Schwierigkeiten. Das Team scheint immer noch nicht sicher an sich zu glauben und lässt sich durch Cleverness des Gegners, Härte oder vermeintliche Fehlentscheidungen der Schiedsrichter aus dem Konzept bringen. Anders als in Herten aber findet das 1st Team auch nach Nackenschlägen zum Teamplay zurück und schaukelt eine Führung nervenstark nach Hause. Rebound-Duell tatsächlich gewonnen (30:34), Topscorer Leavitt in die Schranken gewiesen. Der Lohn ist ein verbesserter Tabellenplatz und sicherlich eine gute Portion Selbstvertrauen in den eigenen Weg.

Team:
Jeremy Lewis (13), Marko Lovric (2), Paulius Kleiza (31), Alex (Goolsby (11), Anton Zraychenko (0), Dainius Zvinklys (6), Sebastian Kehr (15), Arbnor Voca (3), Max Dohmen (11)