Saisonpause 1st Team
Berichte
15.02.2017, 18:32 Uhr
Löwen zu stark – U11 verliert gegen Benzberg mit 37:81.
Dass die Löwen eine starke Mannschaft haben, sagt schon ein Blick auf die Tabelle der Regionalliga: über 400 Punkte im Plus zeugt von der Offensivstärke der Benzberger. Dass zu einem solchen Schnitt auch eine gute Defensivleistung gehört, versteht sich von selbst. Insofern ging man am vergangenen Samstag auf Düsseldorfer Seite mit einer gehörigen Portion Respekt in das Spiel in der kleinen Halle am Comenius Gymnasium.

Doch auch die Gäste hatten Respekt vor Ausstrahlung unserer Jungs. in den ersten Minuten fielen wenig Körbe, man war sich seiner Sache nicht so sicher. An dieser Stelle ein Lob an die Disziplin des Teams: das konzentrierte Warmmachen ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Großartig! Das beeindruckt Gegner schon einmal ein bisschen. Im weiteren Verlauf der Partie allerdings fanden die Löwen zu ihrem Spiel und markierten unter anderem mit konsequentem Give and Go Punkt um Punkt. Aber entscheidend war die Entschlossenheit, im Rebound und bei offenen Bällen konsequent zur Sache zu gehen. Man kann es gar nicht oft genug sagen: eine Sache der Entwicklung, die unser jüngerer Jahrgang noch vor sich hat – ein Jahr älter heißt nicht unbedingt besser aber auf jeden Fall robuster, gedankenschneller und entschlossener. So ließen sich unsere Jungs von der physischen Verteidigung beeindrucken und fanden den Weg nicht recht zum Korb. Folgerichtig stand es zur Halbzeit schon 42:12. Doch wiederum ien Kompliment an das Team: Auch wenn man zwischendurch ein bisschen wackelte, wurde nicht aufgesteckt und sowohl in Offense und Defense alles probiert. So gelang es, in der zweiten Halbzeit die Durchmärsche der Bergischen Topscorer immer wieder aufzuhalten und selbst mit guten Aktionen zu punkten.

Das Leben ist nicht leicht als U11 in einer Regionalliga. Aber diese Spiele werden jeden einzelnen auf die nächste Saison bestens vorbereiten. Bis dahin dürfen wir uns über ein toll kämpfendes und faires Team freuen, das trotz Frust mit erhobenem Haupt nach Hause geht.