Berichte
17.01.2017, 17:37 Uhr
JBBL: Holpriger Start ins neue Jahr
Das Giants Düsseldorf Junior Team hat das vorletzte Spiel der Vorrunde Gruppe West gegen die BBT Göttingen erfolgreich absolviert. Trotz des am Ende deutlichen Ergebnisses (79-54) gestaltete der Weg zum Erfolg sich als steinig. In der Anfangsphase der Partie sah es jedoch zunächst nach einer entspannten Partie aus.
Vom Tip-Off an wirkten die Jung-Giganten hoch fokussiert und zeigten sich nach dem arxes-tolina Wintercup in guter Verfassung. Offensiv zeigte man sich geduldig und uneigennützig, bewegte sich jedoch abseits des Balls ebenso gut wie den Ball selbst. Auch in der Defensive forcierten die Landeshauptstädter immer wieder Fehler seitens der Gäste, sodass die Hausherren nach sieben gespielten Minuten mit bis zu 17 Zählern (21-4) in Front lagen.

Dass die weit angereisten Gäste sich nicht so einfach geschlagen geben würden, hatten sie schon im Hinspiel unter Beweis gestellt. Nichtsdestotrotz agierten die Jung-Giganten aufgrund der schnellen, hohen Führung fahrlässig und ließen die nun immer besser ins Spiel kommenden Göttinger schnell wieder zurück in die Partie finden. Exemplarisch war die nachlässige Verteidigung gegen Göttingens Lennart Schultz, der in zwei Angriffen hintereinander sträflich an der Dreierlinie offen gelassen wurde und dies umgehend bestraften. Die Konsequez: Die Gäste konnten bis zum Viertelende bis auf zehn Zähler (15-25) aufschließen.

In den zweiten zehn Minuten änderte sich an dem Bild nichts. Erneut bauten die Schützlinge von Jonas Jönke und Chris Schwab ihren Vorsprung aus (36-21), wieder schlossen die selbstbewusst auftretenden Gäste auf. Dabei war es das Fastbreak-Spiel der Göttinger, eigentlich eine Stärke der Düsseldorfer, welches das Giants Junior Team nicht in den Griff bekam. 41-33 leuchtete es zur Pause auf der Anzeigetafel, ein angesichts des bisherigen Spielverlaufs wenig zufriedenstellender Spielstand.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache zeigten die Jung-Giganten sich zu Beginn der zweiten Hälfte insbesondere in der Defensive deutlich verbessert und belohnten sich mit einem schnellen 6-0-Lauf zum 47-33 (22). Doch die Gäste traten nach der ersten Hälfte selbstbewusst auf und verkürzten erneut auf 47-42 (25.). Insbesondere einer nun besseren Ausbeute von jenseits der Dreipunktelinie war es zu verdanken, dass die Düsseldorfer bis zum Viertelende einen 9-Punkte-Vorsprung behaupten konnten (57-48).

Im Schlussabschnitt setzte das Giants Junior Team seine Treffsicherheit aus der Distanz fort, verteidigte streckenweise wieder konsequenter und konnte sich so vorentscheidend auf 71-52 (36.) absetzen, bevor das Spiel in den letzten Minuten vor sich hinplätscherte und der 79-54 Endstand hergestellt war.

"Wir können mit unserer Leistung absolut nicht zufrieden sein. Streckenweise haben wir den guten, uneigennützigen Basketball demonstriert, den wir über weite Teile auch in Berlin gezeigt haben. Dann haben wir jedoch wieder Abschlüsse erzwungen und sind defensiv extrem fahrlässig geworden. Eine gute Mannschaft wie Göttingen bestraft so etwas sofort. Wir sind froh, das Spiel erfolgreich gestaltet zu haben und mit einer vernünftigen Bilanz in die Hauptrunde gehen zu können. Dennoch hat die Partie erneut Defizite offenbart, an denen es zu arbeiten gilt."

Zur Statistik geht es hier