Saisonpause 1st Team
Berichte
24.10.2016, 21:59 Uhr
JBBL: Ein Schritt in die richtige Richtung
Am zweiten Spieltag der Jugendbasketballbundesliga in der Vorrunde Gruppe West fuhr das ART Giants Düsseldorf Junior Team gegen die RheinStars Köln seinen ersten Erfolg ein. Nach dem verpatzten Saisonstart brannte die Mannschaft vor heimischer Kulisse auf Wiedergutmachung und zeigte insbesondere in der Offensive eine verbesserte Leistung.
Die Coaches Jonas Jönke und Chris Schwab entschieden sich für eine veränderte Startformation. Mit Daniel Rothammel und Jonathan Broer wollten sie sich nicht nur auf die körperliche Überlegenheit der Kölner besser einstellen, sondern insbesodere mit Defensiv-Ass Rothammel an diesem Ende des Feldes mehr Stabilität in ihr Spiel bringen. Der Flügelspieler war es dann auch, der maßgeblich zum schnellen 7-0 Start der Hausherren beitrug, die sich uneigennützig zeigten und geduldig ihre Angriffe zu Ende brachten. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten zeigte sich entsprechend eine verdiente 9-Punkte-Führung (23-14) auf der Anzeigetafel.

Wenig zufriedenstellend war bis dato, wie auch schon in der Vorwoche, das Engagement in der Defensive. Nur vereinzelt zeigten die Jung-Giganten ihr Potenzial, indem sie druckvoll verteidigten und den Gegner zu Fehlern zwangen. Zu häufig ließ man die RheinStars gewähren und musste sich mit einem Foul helfen. So verlief das zweite Viertel fast ausgeglichen, mit 40-30 ging es in die Kabine. Dort warnten die Coaches vor Nachlässigkeit gegen eine brandgefährliche Kölner Mannschaft, die mit ihren großen athletischen Spielern immer wieder ihr Können eindrucksvoll demonstrierte.

Fokussiert kamen die Landeshauptstädter aus der Kabine und bauten ihren Vorsprung im Laufe des dritten Viertels Stück für Stück auf 19 Zähler (59-40) aus. Im Schlussabschnitt ließen sie nichts mehr anbrennen und fuhren einen verdienten 86-59 Erfolg ein.

Die Coaches: "Nach einer arroganten Vorstellung in der Vorwoche hat uns unsere Leistung in der Offensive gefallen. Obwohl wir aus der Distanz erneut nicht gut getroffen haben, waren wir deutlich geduldiger und uneigennütziger. In der Defensive liegt hingegen noch viel Arbeit vor uns, dort haben wir nicht die Sachen umsetzen können, an denen wir im Training gearbeitet haben. Nichtsdestotrotz sind wir mit der Mannschaft zufrieden, müssen darauf jetzt jedoch aufbauen." 

Zur Statistik geht es hier