Saisonpause 1st Team
Berichte
02.02.2016, 16:35 Uhr
U14.2: Solide Leistung bei den Bergischen Löwen
Nach dem verdienten Erfolg gegen die Rhein Stars 2 am letzten Wochenende wartete an diesem Sonntag mit den Bergischen Löwen ein starker Gegner auf das junge Düsseldorfer Team. Mit Spielern fast nur aus dem älteren Jahrgang besetzt war zu erwarten, dass es für die Giants bei dem Tabellenvierten ein schweres Spiel werden würde. Doch davon ließ sich die U14.2 nicht beeindrucken.

Die Düsseldorfer starteten trotz der frühen Uhrzeit (Tipp-Off um 10.00 Uhr) souverän und selbstbewusst in das Spiel. Das erste Viertel konnte so durch eine gute Mannschaftsleistung und einiger sehr schön herausgespielter Punkte ausgeglichen gestaltet werden. Es ging mit nur 13:11 an die Hausherren. Auch im zweiten Viertel hielt das Düsseldorfer Team lange gut dagegen und konnte immer wieder punkten, so dass es den Bergischen Löwen nicht gelang, sich einen Vorsprung herauszuspielen. Leider riss in der letzten Minute vor der Pause der Faden und die Düsseldorfer wurden in ihren Aktionen nachlässiger. Dies bestraften die Gäste sofort und erzielten in der letzten Minute sechs Punkte. 28:40 zur Pause.

Danach fanden die Gäste auch im dritten Viertel zunächst ihren Spielfaden nicht wieder. Die Bergischen Löwen eröffneten sofort mit zwei Körben und zogen auf 28:44 davon. Insgesamt lief es im drittel Viertel nicht rund, so dass es vor dem letzten Viertel 40:59 stand. Im Schlussviertel wechselte Coach Gianluca das gesamte Team aus. Der frische Wind machte sich auf dem Spielfeld sofort bemerkbar und das Team konnte an die Leistungen aus dem ersten Viertel anknüpfen. Am Ende musste man sich dann aber doch dem körperlich überlegenen Gegner mit 52:77 geschlagen geben. Trotz allem haben die Düsseldorfer heute über weite Strecken eine solide Leistung gezeigt, die Hoffnung auf Mehr bei dem Lokalderby gegen den ART nach dem Karnevalswochenende macht.

 

Es spielten: Thamy Will und Perkilis Batalas je 12; Moritz Schmelzer 7; Tim Clüver und Laurent Hoxha je 6; Ted Jacobs 3; Panagiotis Chandolias, Johan Mattis Gotthardt und Miguel Santos je 2; Ali und Furkan Isleyen; Jonas Rein