Berichte
19.01.2016, 15:22 Uhr
U14.2: Unnötige Niederlage gegen TuS Mondorf
Zum Abschluss der Rückrunde hatten sich die jungen Giganten einen Sieg gegen den Tus Mondorf fest vorgenommen. Doch leider reichte es dazu nicht, auch wenn der Gegner in eigener Halle gut zu schlagen gewesen wäre.

Dies zeigte das Team aus Düsseldorf im ersten Viertel. Die Mannschaft war von Beginn an wach und auf dem Spielfeld präsent. Durch das druckvolle Spiel nach vorne und eine gut organisierte Verteidigung kamen die Gäste aus Mondorf nicht ins Spiel. Da die Düsseldorfer Trefferausbeute stimmte, stand es nach dem ersten Viertel verdient 25:14 für die Giants. Doch bereits im zweiten Viertel konnten die Hausherren nicht an die im ersten Viertel gezeigte Leistung anknüpfen. Die Korbausbeute war jetzt mager. Da auch die Gäste nicht besser trafen, ging es mit einem 33:28-Vorsprung in die Pause.

Im dritten Viertel verloren die Düsseldorfer leider immer mehr den Faden. Die Gäste hingegen kamen besser ins Spiel und trafen mit schnell vorgetragenen Fastbreaks. Plötzlich lag Düsseldorf am Ende des dritten Viertels mit 45:50 im Rückstand. Doch die jungen Giganten steckten nicht auf. Endlich kam der Erfolg am gegnerischen Brett, so dass es eine Minute vor Schluss 59:59 stand. Da beide Teams mit je fünf Teamfouls belastet waren, mussten in der hektischen Schlussminute sowohl die Gäste als auch die Hausherren immer wieder an die Freiwurflinie. Doch kein Team traf. Dann 2,8 Sekunden vor Schluss der Korb für die Gäste. 61:59. Coach Gianluca nahm die obligatorische Auszeit. Doch ein Dreierversuch von Thamy Will prallte am Ring ab. Schade, denn heute wäre – auch ohne die krankheitsbedingt fehlenden Spieler Ted und Luke – wirklich mehr drin gewesen. Doch der Blick richtet sich nach vorn. Zu Beginn der Rückrunde warten am nächsten Sonntag die Rhein Stars II aus Köln. Knüpft das Team an die Leistung aus dem ersten Viertel an und ruft einmal das ganze Spiel sein Potenzial ab, ist ein Sieg möglich.

 

Es spielten: Thamy Will 18; Panagiotis Chandolias 17; Moritz Schmelzer 8; Miguel Santos 6; Johan Mattis Gotthardt 4; Tim Clüver, Ali Isleyen und Jonas Rein je 2; Furkan Isleyen; Noah Steinberg; Perkilis Batalas