Berichte
20.01.2015, 21:43 Uhr | Dr. Reza Nemetzade
Herren 2: Giants Düsseldorf II unterliegen dem Tabellenzweiten TG Düsseldorf in ausgeglichener Partie 77 - 69

Nach einer starken Heimvorstellung im Vorweihnachtsspiel gegen die BG Duisburg-West gingen die Giants II mit positiver Energie in das schwierige Derby zum Jahresbeginn. Einige der Umstellungen im Team von Coach Divine Dennis hatten schon gefruchtet, so dass man mit Respekt, aber auch eindeutigem Siegeswillen nach Oberbilk fuhr.

 

Dementsprechend nahmen die Giants ein 23:14 in die erste Viertelpause. Hervorzuheben sind hier Frank Hermans, der offensiv flexibel aus der Halbdistanz und am Korb agierte, aber auch Clint Lee, der sich auf der Point Guard Position sichtlich wohlfühlt. Zudem konnte György seine körperliche Präsenz umsetzen und Timo Hoster mit einem sicheren Distanzwurf das Viertel erfolgreich beenden. Auch über das zweite Viertel hinweg hielten die Oberkasseler sich eine leichte Führung aufrecht. Sie verloren jedoch das Halbzeitergebnis, da Daniel Kehl von der TG Düsseldorf einen Buzzer Beater aus großer Entfernung zur Viertelsirene traf.  Die beiden Düsseldorfer Teams gingen mit 39:38 in die Kabinen.

 Der Coach der Giants war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden, mahnte jedoch zur Konzentration, um die Chance auf den Sieg im zweiten Spielabschnitt zu wahren. Denn zu oft hatte man in der Hinrunde dieser Saison vorteilhafte Spielsituationen auf der Hand gegeben. So stieg die Spannung in diesem weitestgehend fairen Derby,

da das dritte Viertel mit 17:17 ausgeglichen blieb. Und wieder war es Timo Hoster, der talentierte U-18-Nachwuchsspieler mit einem Dreipunktwurf in einer psychologisch wichtigen Situation zum Viertelende, der die

Giants im Spiel hielt. Auf der Defensivseite waren zudem Clint Lee, der Mann aus der „Windy City Chicago“ mit seiner penetranten Verteidigung, die insbesondere den notorisch gefährlichen Marc Raß im Zaum hielt und Reza Nemetzade mit seiner aggressiven Low Post Verteidigung, dem Team Play und solider Reboundarbeit starke Faktoren.

 Nur blieb Pascal Rudholzer, die Offensivwaffe der Giants , mit für seine Verhältnisse mageren 17 Punkten vor allem hinter seinen eigenen Erwartungen, nachdem er die Duisburger mit 41 Punkten geschockt hatte. Sicherlich wäre das Endergebnis ein anderes gewesen, wenn Rudholzer wieder heiß gelaufen wäre. Die Realität war jedoch ein nüchternes Spielergebnis von 77:69, da das letzte Viertel mit 21:14 an die TG 81 Düsseldorf ging.

 Es spielten:

 Clint C. Lee (24), Timo Hoster (6), Constantin Sauer (4), Pascal Rudholzer (17), Reza Nemetzade, Bruno Manno, David Kring, Kevin György (6), Frank Hermans (12)