Berichte
30.11.2014, 22:33 Uhr
U12.1: Spitzenleistung und Leistungseinbruch

Das junge Team reiste am frühen Sonntagmorgen bereits um 08.00 Uhr nach Leverkusen, wo mit dem TSV Bayer 04 der bislang nur einmal geschlagene Tabellenzweite der Gruppe 1 der Jugend-NRW-Liga in der offenen U12 wartete. Nachdem zunächst einer der Körbe nicht heruntergefahren werden konnte, war dann doch um 10.00 Uhr pünktlich Tip Off.

 Und die jungen Giganten hatten ausgeschlafen. Es war keine Minute gespielt und schon hatten die Düsseldorfer gepunktet. Und so ging es munter weiter. Trotz des hohen Tempos und guter Leistung des Gegners, lief einfach alles. Tolle Rebounds, schnelle Pässe nach vorne und ein gutes Mannschaftsverständnis sorgten für die souveräne 22:15-Führung nach dem ersten Viertel. Der Druck der Düsseldorfer ließ im zweiten Viertel zwar etwas nach. Doch das Team speilte weiter auf hohem Niveau. Sehenswert war der Rückpass nach einem Steal von Pascal Keune, den Tasso Ringel zum Erstaunen der Gastgeber in noch deren Hälfte fing und der nach starkem Zug zum Korb souverän zwei Punkte markierte. So stand es zur Pause 34:31 für die Gäste.

 

Doch nach der Pause konnte das junge Team die gezeigte Leistung nicht halten. Bereits im drittel Viertel ging langsam der Faden verloren und die Leverkusener kamen immer besser ins Spiel. Ihren schnellen Angriffen hatten die Düsseldorfer jetzt weniger entgegenzusetzen und es gelangen selbst nur elf Zähler. Mit einem Spielstand von 45:51, bei dem noch alles möglich schien, ging es ins letzte Viertel. Doch in diesem Riss endgültig der Faden. Mit vier mit jeweils vier Fouls belasteten Leistungsträgern, von denen zwei vorzeitig im letzten Viertel mit fünf Fouls ausscheiden mussten, gelang nicht mehr viel. Zu  Beginn des Viertels kamen die Düsseldorfer zwar noch einmal auf 50:53 heran, doch dann drehten die Gastgeber das Spiel in wenigen Minuten vollständig und gingen mit 79:64 vom Platz. Schade, dass nach einer so starken Leistung zu Beginn nichts Zählbares mit nach Hause genommen werden konnte.

 

Die ersten beiden Viertel haben aber gezeigt, welch ein Potenzial in der gesamten Mannschaft steckt. Jetzt wird es darum gehen, sich in dieser Woche intensiv für das letzte Spiel im Jahr am kommenden Sonntag zu Hause gegen die Hertener Löwen vorzubereiten. Gelingt es der Mannschaft wie z.B. gegen Wuppertal ihr Potenzial im gesamten Spiel abzurufen, ist ein Sieg möglich. Dies wäre ein versöhnlicher Jahresausklang, der für die Rückrunde hoffen lassen könnte.

 

Pascal Keune 15; Simon Hessou 13, Felix Küppers und Tasso Ringel je 12; Panagiotis Chandolias 5; Moritz Schmelzer 4; Johan Mattis Gotthardt 2