Berichte
20.03.2017, 14:59 Uhr
Herren 3 verliert das Stadtderby gegen TG Düsseldorf
 An diesem Samstag (18.03.2017) stand ein Auswärtsspiel für die Oberligavertretung der SG ART Giants Düsseldorf auf dem Spielplan. Nach dem Duell gegen den Tabellenführer ging es diese Woche zum Tabellenzweiten, der TG Düsseldorf.
 TG Düsseldorf - SG ART Giants Düsseldorf 3

Oberliga Herren
Halbzeit: 44:34
Endergebnis: 99:81

An diesem Samstag (18.03.2017) stand ein Auswärtsspiel für die Oberligavertretung der SG ART Giants Düsseldorf auf dem Spielplan. Nach dem Duell gegen den Tabellenführer ging es diese Woche zum Tabellenzweiten, der TG Düsseldorf. Dort stand um 18:00 Uhr das nächste Duell mit einem Team von der Tabellenspitze an. Die ART Giants starteten mit Powe, D’Antuone, Cozzo, Lütkefeld und Hermans in die Partie am Samstagabend. Nach einer 4:0-Führung kam dann auch die TG Düsseldorf besser ins Spiel, ging mit  6:4 in Führung und es gestaltete sich ein offener Schlagabtausch. Während eines ausgeglichenen ersten Viertels konnten sich die Gäste dann mit einem 18:16 in die erste Pause begeben. Auch der Start der zweiten zehn Minuten war recht ausgeglichen. Die Führung wechselte gleich sechs Mal bis zum knappen 27:30-Vorsprung der ART Giants. Innerhalb von drei Minuten zeigten die Hausherren dann Ihre ganz Klasse, ließen einen 15:0-Lauf zum 42:30 folgen, den Coach Langguth auch mit zwei Auszeiten nicht stoppen konnte. Dadurch ging man mit einem 34:44-Rückstand in die Pause. Leider haben wir in dieser Phase unnötigerweise vollkommen den Faden verloren monierte der Coach direkt nach dem Spiel.

Und auch der Start nach der Pause verlief nicht wie gewünscht. Die Heimmannschaft spielte erneut mit einem 9:0-Lauf auf, erst nach der Auszeit kamen die ART Giants zu Punkten. Dennoch musste man das dritte Viertel abhaken, denn die Heimmannschaft spielte nun Katz-und-Maus mit den Gästen. Verteidigung und fand kaum statt und die Hausherren punkteten wie sie wollten. Beim Stand von 92:61 wachten man dann nochmals auf, zeigte Ehrgeiz und Biss, den man lange vermissen ließ und konnte so letztendlich das Spielergebnis noch ein korrigieren, an der 81:99 Niederlage konnte man dann aber nichts mehr ändern.